Pressemitteilung des V18 – Vereinigung der Sachverständigen und Untersuchungsstellen nach § 18 BBodSchG e. V. vom 9. März 2022

V18 – Vereinigung der Sachverständigen und Untersuchungsstellen nach § 18 BBodSchG

Neue Mantelverordnung erfordert Fortbildungsoffensive

Regensburg. Die V18 – Vereinigung der Sachverständigen und Untersuchungsstellen nach §18 BBodSchG e.V. hat angesichts der neuen Mantelverordnung eine Fortbildungsoffensive gestartet, um Sachverständige und Untersuchungsstellen auf die erhöhten Anforderungen vorzubereiten.

Die neue Mantelverordnung, die Mitte vergangenen Jahres verabschiedet wurde, sieht vor, dass zukünftig nur noch Sachverständige im Sinne des § 18 BBodSchG Probenahmen im nachsorgenden Bodenschutz entwickeln, begründen, begleiten und dokumentieren dürfen. Auch die Voraussetzungen für die Probenahme selbst haben sich geändert. Eine Probenahme darf nur durchgeführt werden, wenn eine Akkreditierung als Untersuchungsstelle nach DIN EN ISO/IEC 17025, eine Akkreditierung als Inspektionsstelle gemäß DIN EN ISO/IEC 17020 oder eine Notifizierung nach den Regelungen des jeweiligen Bundeslandes vorliegt. Die Änderungen treten aufgrund einer Übergangsfrist Mitte 2028 in Kraft.

Erhöhte Anforderungen an Probenahme durch Mantelverordnung

„Die Zeit bis dahin müssen wir nutzen, um bundesweit Sachverständige zu qualifizieren und um in den Ingenieurbüros die Voraussetzungen für die Akkreditierung und Notifizierung zu schaffen“, so Klaus Bücherl, Erster Vorsitzender der Vereinigung. „Mit unserer Fortbildungsoffensive wollen wir diese Lücke in der Ausbildung schließen.“ Derzeit sind bundesweit 299 Sachverständige zugelassen; etwa die Hälfte von ihnen ist 60 Jahre oder älter.“

Fortbildungsprogramm soll Ausbildungslücke schließen

V18 bietet drei Fortbildungsformate an: die kollegiale Fallbesprechung im vertraulichen Rahmen, bei der fachliche und berufliche Themen im Kollegenkreis vorgestellt und besprochen werden, ein Seminar für Berufsanfänger, das eine Einführung in Bodenschutz, Altlasten und schädliche Bodenveränderungen bietet, sowie zwei aufeinander aufbauende Workshops für Sachverständigennachwuchs. Besonderes Augenmerk hat die Vereinigung bei dem Angebot auf den Workshop-Charakter in Kleingruppen gelegt, der eine intensive Betreuung der Teilnehmenden gewährleistet. Zudem werden die Fortbildungen ausschließlich von zugelassenen Sachverständigen mit langjähriger Berufserfahrung durchgeführt. „Gerade diese Arbeit in Kleingruppen und die Möglichkeit des engen Austausches mit berufserfahrenen Referentinnen und Referenten bieten einen zentralen Mehrwert im Vergleich zu den bekannten Frontalveranstaltungen und Symposien. Dadurch können wir eine hohe Qualität bei dieser Ausbildung sicherstellen“, so Bücherl.


Unser Fortbildungsangebot:

"Kollegiale Projektbesprechung im vertraulichen Rahmen"

Interessenten werden gebeten, sich beim V18 (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) zu melden. Ort und Zeit der Veranstaltungen werden dann individuell mit den Teilnehmenden vereinbart.